Sterben als Hinübergehen

Zu einem geistigen Weiterleben hin

Sterben ist das Zurückziehen des Gefühls aus dem irdischen Körper, um geistig weiterzuleben.
Nach den Büchern von Jozef Rulof

In Ruhe einschlafen

Laut Jozef Rulof hat harmonisches Sterben viel Ähnlichkeit mit dem ruhig Einschlafen, das wir jede Nacht erfahren können.
Um einschlafen zu können, müssen wir unser Gefühl, das auf das Tagesleben eingestellt ist, loslassen.
Je weniger wir noch mit dem Tag beschäftigt sind, desto einfacher können wir einschlafen.
Unser Gefühl richtet sich dann nach innen, weg vom Tageslicht.
Während unseres Schlafs ist unser Gefühl nicht weg, es gestaltet zum Beispiel unsere Träume.
Der Mensch, der am Ende seines Lebens sein Gefühl aus dem irdischen Dasein zurückziehen kann, kann das Sterben als ruhiges Einschlafen erleben.
Nach diesem letzten Schlaf, der auf der Erde Das Sterben genannt wird, kann er in seinem geistigen Weiterleben wach werden.
Seine verstorbenen Geliebten können ihn auffangen und ihn zu seiner eigenen Sphäre im Jenseits bringen.

Wie viel Zeit braucht man?

Die meisten Menschen brauchen viel Zeit, um ihr Gefühl aus ihrem irdischen Leben zurückzuziehen.
Sie stellen sich während ihres Lebens so stark auf ihren Körper und das irdische Leben ein, dass es mehrere Wochen, sogar Monate dauern kann, bis sie ihr Gefühl dem Körper wieder entziehen können.
Wenn ihr Körper begraben wird, bekommen sie alle Zeit, die sie brauchen, um ihr Gefühl aus ihrem Körper zurückzuziehen.
Dies ist nicht der Fall, wenn ihr Körper verbrannt wird.
Mehr Informationen hierüber finden Sie im Artikel „Feuerbestattung oder Erdbestattung“.
Wenn sich der Körper auflöst, kann der Verstorbene auf eine natürliche Art und Weise freikommen.
Wenn sich der Körper nicht vollständig auf eine natürliche Art und Weise auflösen kann, bleibt der Verstorbene länger mit seinen körperlichen Organen verbunden.
Dies behindert das natürliche Hinübergehen bei Organspende und Einbalsamierung.

Natürliche Lebenszeit

Am Ende unserer „natürlichen Lebenszeit“ nimmt unsere Lebensenergie ab.
Hierdurch fühlt sich der Mensch müde werden.
Wenn im Körper Krankheiten schlummern, werden diese nun schlimmer und können den Tod herbeiführen, weil sie nicht mehr durch ausreichend Lebensenergie dominiert werden.
Ohne die nötige Lebensenergie kann kein medizinischer Eingriff das Sterben verhindern.
Wenn die Lebensenergie vollständig aufgebraucht ist, folgt das Sterben.
Menschen, die ihr Sterben eigenhändig vorverlegen, haben ihre Lebensenergie noch nicht aufgebraucht.
Was dies für Folgen mit sich bringt, lesen Sie im Artikel „Sterbehilfe und Selbstmord“.

Was für alle gleich ist

Trauernde Geliebte am Sterbebett können den Übergang erschweren, weil der Sterbende hierdurch schwerer Abschied vom irdischen Leben nehmen kann.
Jeder Übergang ist unterschiedlich, weil jeder Mensch anders ist.
Der eine hat Angst vor dem Tod, was das ruhige Hinübergehen beeinträchtigt.
Der andere kann alles anheimgeben, weil er weiß, was ihn erwartet, zum Beispiel durch Lesen des Buches „Ein Blick ins Jenseits“ von Jozef Rulof.
Sobald er mehr als die Hälfte seines Gefühls aus dem irdischen Dasein zurückgezogen hat, können sich seine geistigen Augen öffnen.
Wenn sämtliches Gefühl hinübergegangen ist, kann er seinen eigenen geistigen Körper betrachten und seine Reise zu den höheren Lichtsphären antreten.
Jeder stirbt anders, aber letztendlich werden wir alle lebend in unserem Jenseits ankommen.

Quellen und Vertiefung